Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Nutzt unseren Discord!

 

 

Springe zu:  Geschichte,  Sprache,  Kultur,  Biologie,  Technologie

Geschichte

Geschichte 1/21
Ich konnte die Zivilisation der Hüter zwar nicht punktgenau zeitlich verorten, aber anhand der Daten, die Sie entdeckt haben, konnte ich zumindest weit gefasste Epochen identifizieren. Ich muss mich ein weiteres Mal bei Ihnen für die wertvollen Forschungsdaten bedanken, die Sie zusammengetragen haben - insbesondere für die Daten mit Gamma-Muster, mithilfe derer ich diese Erkenntnisse gewonnen habe.
Die neuen Daten veranschaulichen die beeindruckende Entwicklung der Hüter.
Informationen zu den Anfängen ihrer Zivilisation sind äußerst dürftig, aber es gibt genug Details, um einige Schlüsse zu ziehen. Wir wissen, dass sie zu Beginn als Rudeljäger in Stammesverbänden mit je 20 bis 30 Mitgliedern lebten. Sie lebten in Urwäldern, wie man sie auch auf der Erde findet, und bevorzugten sehr heißes und feuchtes Klima.

Geschichte 2/21
Diese bemerkenswerten Daten betreffen die Frühgeschichte der Hüter. Dank ihrer hohen Intelligenz entwickelten sie komplexe und effektive Jagdtaktiken, durch die sie sich schnell zu den Spitzenprädatoren in ihrem Lebensraum aufschwangen. Sie waren wendig genug, um durch vielfältige Geländearten geschickt zu navigieren und so zu vermeiden, selbst gefressen zu werden. Ich war überrascht zu erfahren, dass es sich um Nomaden handelte und nicht um eine territoriale Spezies, aber dies scheint weniger durch einen Mangel an Beute motiviert gewesen zu sein als durch das Verlangen, sich mit anderen Gruppen auszutauschen und die genetische Vielfalt zu vergrößern.
Die Hüter entwickelten ihre Hauptmethoden der Kommunikation, die Laut- und die Gebärdensprache, recht früh, wobei sie vor der Erfindung des Werkzeugs nicht in der Lage waren, Kommunikationsinhalte aufzuzeichnen.

Geschichte 3/21
Diese äußerst interessanten Informationen betreffen die Frühgeschichte der Hüter.
Die Geschichtsschreibung der Hüter beginnt viel früher als die der Menschheit. Ihre frühe Kunst scheint sich eher mit praktischen Aktivitäten zu befassen als mit dem persönlichen Ausdruck, also war diese Sachlichkeit womöglich ein Faktor, der dazu beitrug. Ihre frühesten Aufzeichnungen berichten von einem großen Umbruch, ausgelöst durch Klimawandel. Obwohl die genaue Ursache nicht überliefert wurde, wird erwähnt, dass die Sonne sich verdunkelte. Was auch der Grund gewesen sein mag, ein globaler Temperaturabfall war die Folge.
Die Hüter waren tropisches Klima gewohnt und kamen mit der plötzlichen Kälte nicht zurecht. Aber dank ihrer Intelligenz gelang es ihnen, sich besser anzupassen als andere Lebewesen in ihrem Ökosystem, indem sie primitive Schutzräume aus Pflanzen errichteten.

Geschichte 4/21
Die Daten enthalten genauere Informationen zur Entwicklung der Hüter in frühgeschichtlicher Zeit.
Dass sich das Wetter verschlechterte - wohl aufgrund eines Klimawandels oder eines kosmischen Ereignisses - führte zur Erfindung des Werkzeugs, was die Hüter in die Lage versetzte, robustere Bauwerke zu errichten. Bald lernten sie ihre Häuser aus Stein zu bauen, und der dauerhafte Charakter dieser Gebäude förderte eine tiefere Wertschätzung der bildenden Kunst, mit der sie ihre Behausungen verzierten. Schon in dieser frühen Phase erkannten die Hüter die Notwendigkeit der Stadtplanung, und eine Beziehung zwischen dem Aufbau dieser ersten Dörfer und der Form ihrer späteren Städte ist klar erkennbar.

Geschichte 5/21
Diese Daten betreffen die weitere Entwicklung der Hüter.
Anscheinend endete ihr Dasein als Nomaden mit der Errichtung der ersten dauerhaften Gebäude, wobei die Jüngeren nach wie vor ermutigt wurden in andere Siedlungen zu reisen. Diese neue Sesshaftigkeit brachte verschiedene gesellschaftliche Veränderungen mit sich. Zum Beispiel begannen die Hüter damit, Gebiete, die von bestimmten Stämmen bevölkert wurden, mit Statuen zu markieren. Allerdings ist es bemerkenswert dass ich wenig Hinweise auf Konflikte zwischen Nachbarstämmen gefunden habe. Offenbar führte das sorgsame Bevölkerungsmanagement, das die Spezies betrieb, zu eher kooperativen als konkurrenzbetonten Strategien.

Geschichte 6/21
Diese Daten enthalten Hinweise auf eine Intensivierung der Viehhaltung innerhalb der ersten frühen Siedlungen, die ohne Zweifel den Zweck hatte die Nahrungsversorgung zu sichern. Weit überraschender ist die Tatsache dass außerdem Auslesezüchtung betrieben wurde. Die Hüter wussten über vererbbare Eigenschaften Bescheid, was angesichts ihres geringen technologischen Fortschritts erstaunlich ist.

Geschichte 7/21
Diese Daten enthalten Hinweise darauf dass die Hüter später in ihrer Geschichte ein Zeitalter großartiger technologischer Fortschritte erlebten, wenngleich diese eine konfliktreiche Zeit einläutete. Ihre bedeutendsten Fortschritte machten sie auf dem Gebiet der Gentechnik. Frühe Versuche wurden an gefangenen Tieren durchgeführt, später an Mikroorganismen, wodurch in der Medizin und im Ingenieurwesen Durchbrüche erzielt wurden.
Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung virenähnlicher Organismen die eingesetzt wurden um bestimmte Krankheiten zu bekämpfen und das Immunsystem der Hüter zu stärken. Diese Daten werden für Mediziner in der gesamten Galaxie von unschätzbarem Wert sein. Es kommt mir mehr und mehr so vor als müssten wir unsere Ergebnisse veröffentlichen. Ich glaube das entspräche dem Geist der sozialen Verantwortung, den die Hüter zeigten.

Geschichte 8/21
Diese Daten enthalten genauere Informationen zur Etablierung neuer Technologien.
Anscheinend gab es zwischen den Stämmen Unterschiede bei der Entwicklung dieser Technologien, was zu Ungleichheit und damit zu Konflikten führte. Zunächst wurden diese in Form von Duellen durch Vorkämpfer ausgetragen, doch als manche Stämme begannen ihre Gegner durch zahlenmäßige Überlegenheit in die Knie zu zwingen wurde die Kriegsführung zur gängigen Praxis. Dies führte zu einer Intensivierung der Waffenentwicklung, wobei Biowaffen sich schnell als Standard etablierten. Ein Wettrüsten begann das sich auf die Entwicklung biologischer Wirkstoffe und verschiedener Gegenmaßnahmen konzentrierte. Diese Entdeckung betrübt mich, da ich gehofft hatte die Hüter wären fortschrittlicher gewesen. Ich weiß dass das etwas naiv war, denn immerhin sind Konflikte etwas was viele Spezies in der gesamten Galaxie gemeinsam haben. Ob nun wegen Ressourcen, Landbesitz oder Macht über andere. Diese Schande teilen wir uns anscheinend allesamt.

Geschichte 9/21
Diese Daten enthalten Informationen zu den Waffen der Hüter die während der verschiedenen Konflikte entwickelt wurden, die über ihre Zivilisation hinwegfegten.
In dieser Zeit wurden nicht nur Biowaffen sondern auch die ersten Luftfahrzeuge (in der Gestalt von Luftschiffen) und Computer entwickelt. Letztere wurden verwendet um die Effekte großflächiger Angriffe mit Biowaffen zu simulieren.
Das Umsichgreifen des Krieges hatte verheerende Auswirkungen auf das Sozialgefüge der Hüter. Sobald die Stämme begriffen dass sie große Opferzahlen ausgleichen mussten fand keine Geburtenkontrolle mehr statt. Das Paradigma der Kooperation fiel in sich zusammen und die Gesellschaft brach auseinander. Ich habe die genauen Daten noch nicht ermittelt, aber ich gehe stark davon aus dass dieses Zeitalter mehrere Jahrhunderte andauerte.

Geschichte 10/21
Diese Daten geben Aufschluss über das Ende eines großen Konflikts in der Geschichte der Hüter und den Aufstieg ihrer modernen Gesellschaft.
Unter der Führung einiger Stämme aus dem Norden des größten Kontinents konnte der Frieden wiederhergestellt werden. Diese Stämme hatten während ihrer frühen Entwicklung viele Nöte ausgestanden und verfügten deshalb womöglich über besondere Stärken. Ihr Bündnis gewann einen kurzen Eroberungskrieg und brachte die gesamte Spezies unter seine Herrschaft. Daraus entwickelte sich die moderne Gesellschaft der Hüter mitsamt ihrer Regeln und Balance. Interessanterweise habe ich Hinweise auf einen genetischen Knick entlang der Linie zwischen Nord und Süd festgestellt, und die nördlichen Stämme hatten rötere Haut, was vermuten lässt dass bei der Spaltung der Gesellschaft auch eine ethnische Komponente eine Rolle spielte.

Geschichte 11/21
Diese Daten befassen sich mit der Geschichte der Hüter, der Entwicklung ihrer Gesellschaft und dem erwachenden Interesse an der Raumfahrt.
Die Stadtstaaten der Hüter blieben noch über tausend Jahre bestehen, und die uralte Tradition des gemeinsamen Fortschritts ließ die Bevölkerung nicht nur zahlreich werden sondern brachte ihr auch Frieden und allgemeine Zufriedenheit. Da der Siedlungsraum aber begrenzt war konnte das Bevölkerungswachstum nicht ewig anhalten. Als die Hüter die Grenzen ausgeschöpft hatten wurde eine Konferenz zum Thema einberufen.
Astronomie war in den letzten Jahrzehnten zur trendigen Forschungsrichtung geworden und die Hüter hatten mehrere Planeten in Reichweite identifiziert auf denen Leben möglich war. Viele strebten danach zu den Sternen zu reisen und andere Planeten zu besiedeln. Solche Ambitionen fanden zunächst wenig Anklang, doch da man Alternativen wie eine strengere Geburtenkontrolle ablehnte wurde die Kolonisierung des Alls schließlich zur ersten Wahl.

Geschichte 12/21
Diese Daten sind unglaublich. Die Informationen zu den ersten Versuchen der Hüter in der Raumfahrt sind von besonderem Interesse.
Obwohl die Hüter offensichtlich über das Potenzial verfügten fortschrittliche Fluggeräte zu bauen hatten sie jenseits von Zeppelinen keine gebaut - zweifellos aufgrund ihrer bewusst ökologischen Lebensweise.
Raketentechnologie wurde für umweltschädlich befunden, daher baute man riesige Startrampen die Schiffe mithilfe elektromagnetischer Impulse in den Weltraum katapultierten. Piloten und Passagiere überstanden die enormen g-Kräfte beim Start dank atmungsaktiver Gelkokons, die auf langen Reisen als Kälteschlafeinheiten funktionierten.
Da sie noch nicht schneller als das Licht reisen konnten bauten die Hüter drei große Archen für ihre ersten Kolonien in anderen Sternensystemen; ähnlich wie die Generationenschiffe aus unserer eigenen Geschichte.

Geschichte 13/21
Diese Daten sind äußerst spannend, Kommandant. In diesem Paket befinden sich Informationen darüber wie die Hüter Kommunikation mit Überlichtgeschwindigkeit nutzten.
Beinahe die gesamte Hütergesellschaft widmete sich der Erforschung der interstellaren Raumfahrt und Kommunikation. Bevor die Archen ihre Ziele erreichten wurde ein Durchbruch in der Kommunikation mit Überlichtgeschwindigkeit erzielt, und die Informationen wurden den Schiffen noch während ihrer Fahrt übermittelt, sodass die Kolonisten nach ihrer Landung die Verbindung herstellen konnten. In der Folge wurde das interstellare Netzwerk extrem schnell ausgebaut.
Die Archen stabilisierten die Bevölkerung lange genug damit die Hüter Hyperraumtechnologie entwickeln konnten, was ihre Expansion in die Galaxie weiter vorantrieb. Das Projekt festigte auch das Modell des kooperativen Stadtstaates, das die Hüter bis zu ihrem endgültigen Niedergang beibehalten sollten.

Geschichte 14/21
Diese Daten beschreiben das von den Hütern selbst so genannte Informationszeitalter.
Zwar nutzten die Hüter schon seit Generationen Computer, doch erst mit der Entwicklung künstlicher Intelligenz begann tatsächlich ein Informationszeitalter für sie. Dieses umfasste den Bau dessen, was später das Monolithnetzwerk werden würde - ein interstellares Kommunikations- und Rechensystem. Das Netzwerk bestand schon vor der Entwicklung der KI, aber erst die Erschaffung intelligenter Maschinen und die Entwicklung von Gehirnimplantaten machte es zum Herzstück der Hütergesellschaft.

Geschichte 15/21
Kommandant, diese Daten haben sich als unersetzlich für unsere Bestrebungen herausgestellt die Technologie der Hüter nachzuvollziehen. Anscheinend führte die Entwicklung der KI zu einer starken Beschleunigung des technologischen Fortschritts.
Der plötzliche Anstieg an Rechenleistung - ein Ergebnis der neuen Implantate - machte die KI's lernfähig und ließ sie schließlich ein echtes Bewusstsein ausbilden. Dies löste eine technologische Singularität aus - einen Quantensprung in allen Bereichen der Forschung und Technologie. Mit der weiteren Verbesserung der KI's wurde dieser Effekt exponentiell verstärkt. Gleichzeitig erhielten viele Hüter Implantate um mit der außerordentlichen Entwicklung Schritt halten zu können.

Geschichte 16/21
Diese Daten enthalten Hinweise darauf dass nicht die gesamte Bevölkerung an diesen neuen Entwicklungen teilhatte und Implantate erhielt, und die hohe Geschwindigkeit der technologischen Revolution führte zu neuen Formen der Ungleichheit, die den Zusammenhalt der Gesellschaft direkt bedrohten.
Leider waren die Hüter nicht imstande auf diese Veränderungen mit einer Stimme zu antworten, wodurch die Schere zwischen den Aufgeschlossenen und den Verweigerern weiter aufklaffte.
Die Politiker waren die ersten die auf den Wandel in der sozialen Landschaft reagierten, doch schon bald gewann der Widerstand gegen die technologische Revolution eine religiöse Färbung.

Geschichte 17/21
Diesen Daten zufolge diente die Heimatwelt der Hüter als eine Hochburg für diesen neuen religiösen Orden, dem es schließlich gelang sämtliche Gegner zu ächten oder ins Exil zu treiben. Was die Exilanten angeht so finde ich keine Spur von ihnen in irgendwelchen anderen historischen Daten.
Diese Entwicklung hätte den Frieden bringen sollen, aber das Schicksal der KI's führte zu einer erneuten Spaltung. Zu jener Zeit führten die KI's ein virtuelles Dasein und waren deshalb auf das Monolithnetzwerk angewiesen um existieren zu können. Weil dies einen wunden Punkt darstellte suchten sie nach einer Möglichkeit vom Netzwerk unabhängig zu werden. Ihre Forschung erzeugte Ängste bei den Technologiegegnern, die Gewalt anwendeten um eine Unabhängigkeit der KI's zu verhindern, und sogar gegen Hüter kämpften die den KI's gegenüber aufgeschlossen waren.

Geschichte 18/21
Diese Daten enthalten eine detaillierte Beschreibung des zweiten Bürgerkriegs der Hüter.
Auf den ersten Blick scheint dieser Krieg von den Bewohnern der Heimatwelt gegen die Kolonisten geführt worden zu sein, doch in Wahrheit waren sogar einzelne Stadtstaaten gespalten. Das Ausmaß des Konflikts überstieg das des ersten Bürgerkriegs bei Weitem.
Für menschliche Begriffe war der erste Bürgerkrieg der Hüter wenig mehr als ein politischer Schlagabtausch, verbunden mit einigen tätlichen Auseinandersetzungen, doch der zweite war ein offener Krieg der Technologiegegner gegen den Rest der Gesellschaft. Der Krieg zerstörte schließlich die Habitate der Hüter und zwang sie zum Rückzug in sogenannte „heilige" Kuppeln, die von starken Kraftfeldern geschützt wurden.

Geschichte 19/21
Diese Daten enthalten eine detaillierte Beschreibung des zweiten Bürgerkriegs der Hüter.
Der Krieg tobte viele Jahre lang. Er zerstörte schließlich die Habitate der Hüter und zwang sie zum Rückzug in sogenannte „heilige" Kuppeln, die von starken Kraftfeldern geschützt wurden.
Letzten Endes fielen auch die Kuppeln oder ihre Schilde versagten und die Bevölkerung starb aus. Die Sitte der Hüter Ressourcen zu Ehren der Toten aufzuwenden - ein wichtiger Grundsatz ihrer Religion - beschleunigte nur ihr Aussterben.
Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass die Verheerung unterschiedlicher Art war; besonders offenkundig wird dies an Stätten mit mehreren Kuppeln. Die etwas geringeren Strahlungswerte in den Innenbereichen zeigen an dass dort die inneren Kuppeln nach den äußeren zerstört wurden.
Ich kann daraus nur schließen dass die Angreifer nach einer ersten Attacke zurückkehrten um ihr Werk zu Ende zu bringen.

Geschichte 20/21
Diese Daten enthalten eine detaillierte Beschreibung des zweiten Bürgerkriegs der Hüter.
Anscheinend veränderte sich die Art der Kriegsführung im Laufe des Krieges enorm.
Schlachten wurden mithilfe automatisierter Kampfflotten ausgetragen. Zunächst wurden diese von Hütern über Gehirnimplantate gesteuert, doch später handelten sie völlig eigenständig. In der Frühphase des Krieges kämpften die Hüter direkt gegeneinander, aber innerhalb eines Jahrzehnts - und nach dem Verlust vieler Leben - wurde überwiegend per Fernsteuerung gekämpft. Soldaten wurden lediglich entsandt um Gebiete zu besetzen die bereits von autonomem oder ferngesteuertem Kriegsgerät erobert worden waren, und später wurden sie überhaupt nicht mehr eingesetzt.

Geschichte 21/21
Diese Daten enthalten eine detaillierte Beschreibung des zweiten Bürgerkriegs der Hüter.
Der Krieg dauerte über hundert Jahre lang und die Bevölkerung der Hüter schrumpfte während dieser Zeit dramatisch. Die Geburtenrate sank wegen der erhöhten Strahlungswerte und weil die Hüter es als Gotteslästerung ansahen ein biologisches Problem mit technologischen Mitteln zu beheben.
Am Ende siegte eine Seite über die andere, doch bis es so weit war lagen alle Hüter, außer jenen die ein Jahrhundert zuvor ins Exil getrieben wurden, im Sterben.

Sprache

Sprache 1/21
Das ist faszinierend! Bei den Obelisken handelt es sich offenbar um eine Art Datenträger, aber ich konnte bisher nicht ermitteln, zu welchen anderen Zwecken sie gedient haben könnten. Ich stehe tief in Ihrer Schuld, Kommandant, nachdem Sie mir die benötigten Informationen beschafft haben, wobei ich mir wünschte, ich könnte die Obelisken mit eigenen Augen sehen. Vielleicht würde räumliche Nähe mich zu besserem Verständnis inspirieren! Leider lassen es meine Pflichten hier nicht zu, dass ich mich auf solch ein Abenteuer begebe.
Ich glaube, dies sind die ersten Hinweise auf eine Möglichkeit, die außerirdische Sprache zu verstehen.

Sprache 2/21
Ich bin nicht entmutigt - unsere frühen Interaktionen haben mir eine Grundlage für meine Forschung gegeben. Die Wichtigkeit der erleuchteten Muster ist offenkundig, und ich glaube, dass es sich um eine Art Schrift handelt. Ihre Beleuchtung und Bewegung lässt darauf schließen, dass sie eine zusätzliche Bedeutung haben - ich schließe aus, dass es sich lediglich um Zeichen oder eine Beschriftung handelt.
Es liegt eine deutliche Strukturierung vor, die ich zu entschlüsseln beabsichtige. Je mehr Daten Sie sammeln können, desto eher wird es mir gelingen, durch Vergleiche eine Art Stein von Rosette für diese Sprache zu schaffen.

Sprache 3/21
Ich hatte anscheinend recht mit meiner Theorie, dass die Delta-Muster entscheidend dafür sein würden, die Sprache dieser ausgestorbenen Spezies zu entziffern. Manchmal muss man seiner Intuition folgen, aber diese Daten, die Sie entdeckt haben, stellen eine Verbindung zwischen einigen der Bildzeichen auf den Obelisken und den Formen aus den Daten her. Ich glaube, die Delta-Muster könnten Bausteine eines Wörterbuchs sein.

Sprache 4/21
Anhand der Datenpakete, die Sie hier entdeckt haben, habe ich das Bild einer äußerst kooperativen Gesellschaft gewonnen, in der alle Elemente vereint einem gemeinsamen Zweck zuarbeiteten. Ich glaube außerdem, dass sie voneinander Schutz erwarteten. Ich muss mich noch genauer mit diesen Geheimnissen auseinandersetzen, aber ich glaube, „Hüter" wäre ein treffender

Sprache 5/21
Mir ist klar geworden, wie gigantisch die Aufgabe ist, die vor uns liegt, und ich brenne darauf, sie anzugehen. Dank tapferer Piloten wie Ihnen war ich in der Lage, eine Variation in den Datenblöcken herauszufiltern, die Sie entdecken, und ich vermute, es handelt sich dabei um ein Äquivalent zu Wörtern. Das deutet darauf hin, dass diese Sprache beinahe universellen Charakter hatte, was es mir erleichtern wird, sie zu verstehen.

Sprache 6/21
Dieses Datenpaket weist darauf hin, dass die Hüter dieselben - oder mindestens sehr ähnliche - sprachlichen Konstrukte für zwei verschiedene Arten der Kommunikation nutzten. Es ist eine zeitintensive, aber faszinierende Arbeit. Anhand dieser Daten kann ich, glaube ich, ein rudimentäres Verständnis der älteren der beiden Kommunikationsarten gewinnen - verbale Kommunikation. Wie wir verfügte diese Spezies über eine gesprochene Sprache, und der Lautvorrat scheint ähnlich zu sein wie der menschlicher Sprachen.

Sprache 7/21
Das ist ein bedeutender Fund, Kommandant. Anhand dieser Daten konnte ich herleiten, dass die Spezies früh in ihrer Geschichte damit begann, verbale Kommunikation zu nutzen. Der Umfang archäologischer Stätten lässt auf eine sozial orientierte Gesellschaft mit großen Populationen schließen. Einiges davon kann ich nur vermuten, aber die Daten, die Sie gerade gefunden haben, scheinen diese These zu stützen.

Sprache 8/21
Spannenderweise enthalten diese Delta-Daten Tonaufnahmen. Damit kann ich nicht nur feststellen, welche Laute die Spezies erzeugen konnte, sondern auch bestätigen, dass Akzente vorhanden waren, denn es gibt regionale Abweichungen im Klang der Wörter.

Sprache 9/21
Der Decoder kämpft mit der Entschlüsselung dieses Datenpakets und braucht länger, als ich gehofft hatte. Die Daten sind so formuliert, dass einzelne Konstrukte einfach extrahiert werden können, aber der Decoder scheint sie hinterher nicht zusammensetzen zu können.
Ich hatte angenommen, dass es einfacher wäre, eine Liste an Wörtern zu erstellen, auch wenn ich ihre Bedeutung nicht weiß. Der Bezug zwischen den Audiodaten und den Konstrukten, die, so glaube ich, die geschriebene Form darstellen, hat sich als komplizierter erwiesen, als ich ursprünglich dachte.
Es ist folgendermaßen.
Diese Daten weisen darauf hin, dass die gesprochene Sprache wie viele menschliche Sprachen eine Tonsprache war, was bedeutet, dass die Bedeutung eines Wortes von der Aussprache abhing.

Sprache 10/21
Mit diesen Daten haben wir bedeutende Fortschritte erzielt. Ich glaube, es ist uns gerade erstmals gelungen, ganze Sätze auszumachen. Wörter sind nur Fragmente einer Sprache - Sätze hingegen veranschaulichen ihre Regeln. Es liegt auf der Hand, dass eine außerirdische Sprache strukturell anders beschaffen ist als eine menschliche. Ich erkenne, dass es sich bei den Wörtern, die ich aus den vorherigen Datenpaketen entziffert habe, einfach nur um Nomen handelt. Also habe ich beschlossen, dass es sich um Listen handeln muss, und mich auf die Suche nach variantenreicheren Formen begeben. Leider hatte ich dabei keinen Erfolg - bis jetzt.

Sprache 11/21
Diese Daten sind genau, wonach wir gesucht haben. Ich war in einer Sackgasse, bis die Mustererkennungssoftware einige wiederkehrende Motive in diesem Datenpaket markierte. Wenn ich mich näher damit befasse, sollte ich bestätigen können, dass nicht nur die Aussprache die Bedeutung beeinflusste, sondern auch die Stellung in Relation zu anderen Wörtern. Das ist ein echter Durchbruch! Vielen Dank, Kommandant.

Sprache 12/21
Dieses Datenpaket ist riesig. Ich laufe ständig Gefahr, von der Fülle an Audiodaten in diesen Delta-Mustern abgelenkt zu werden. Die Sprache der Hüter selbst zu hören, wie sie einst gesprochen wurde, ist ein enorm verlockender Gedanke. Aber diese Daten verraten, dass die formale Grundlage ihrer Kommunikation visuell war und nicht verbal. Das leuchtet ein, denn geschriebene Worte sind logistisch flexibler und beständiger als gesprochene. Ich habe vor, mich tiefer in die Informationen, die Sie und andere Kundschafter gesammelt haben, zu versenken, um den visuellen Aspekt zu ergründen, der, so vermute ich, viel früher in der Entwicklungsgeschichte der Hüter entstand, als ich zuerst dachte.

Sprache 13/21
Diese Daten beweisen meine Theorie, dass die geschriebene Form der Hütersprache auf Bildzeichen basiert, von denen jedes für genau ein Wort steht. Sobald ich sie vollständig identifiziert habe, wird es viel einfacher sein, die Bedeutungen nach Tönen auseinanderzuhalten. Diese Bildzeichen können anscheinend kombiniert werden, um komplexere Konzepte zu beschreiben, aber auch durch die Einbeziehung von Bewegung können zusätzliche Bedeutungsebenen hinzugefügt werden. Jedes Bildzeichen ist ein Symbol. Die Zeichen sind abstrakter als piktogrammartige Hieroglyphen, aber eine grobe Ähnlichkeit mit der Form der beschriebenen Sache ist vorhanden - das Zeichen für „Mond" zum Beispiel bezieht das Zu- und Abnehmen eines Mondes mit ein, wie es von der Heimatwelt der Hüter aus ausgesehen haben könnte.

Sprache 14/21
Diese Daten enthalten eine geradezu fantastische Entdeckung. Sie enthalten wohl den entscheidenden Hinweis, mit dem die Ursprünge der Sprache ermittelt werden können, und zwar eingebettet in den Bildzeichen. Es ist beinahe, als enthielten die Zeichen eine Art Versionshinweis, der ihre Weiterentwicklung anzeigt, und dies hat mir einen Einblick in ihre Geschichte gewährt. Die Bildzeichen sind tatsächlich aus einer Gebärdensprache heraus entstanden, die die Hüter beim Jagen entwickelt hatten. Die Hüter waren ursprünglich Rudeljäger, und diese Gebärdensprache erlaubte es ihnen, unbemerkt miteinander zu kommunizieren.

Sprache 15/21
Auf Grundlage der Formen und Bewegungen dieser primitiven Zeichen mutmaße ich, dass die Hüter enorm geschickte und bewegliche Vordergliedmaße und Hände besaßen, und dies hat mir die ersten echten Einblicke in ihre Physiologie gewährt.

Sprache 16/21
Diese Daten enthalten genauere Informationen darüber, wie die Bildzeichen sich zu einem formalen Kommunikationsmittel entwickelten, aber zwischen Sprache und Zeichen scheint es konzeptuelle Lücken zu geben. Die Ergebnisse Ihres Scans zeigen, dass zwar sämtliche Bildzeichen einem lautsprachlichen Ausdruck zugeordnet werden können, nicht aber umgekehrt. Zwar ist das Wörterbuch noch recht dürftig, aber es gibt Hinweise darauf, dass bestimmte lautsprachliche Ausdrücke das Gefühlsleben betreffen. Davon ausgehend vermute ich, dass die gesprochene Sprache der Hüter hauptsächlich zum Aufbau und zur Pflege sozialer Beziehungen diente.

Sprache 17/21
Diese Daten betreffen die Markierungen auf den Obelisken. Sie waren der Ausgangspunkt für meine Forschungen zur Hütersprache, so wie Kundschafter sie dokumentiert haben, also ist es passend, dass der Kreis sich schließt und ich nun ein besseres Verständnis dieser Markierungen habe. Ich konnte bereits bestätigen, dass die geschriebene Form der Sprache der Hüter sich aus der Gebärdensprache entwickelt hat, die diese während ihrer frühgeschichtlichen Zeit als Rudeljäger entwickelt hatten.

Sprache 18/21
Die Informationen, die Sie aus den Delta-Mustern extrahieren konnten, haben mir weitere Einblicke gewährt - jetzt bin ich zuversichtlich, ein ordentliches Wörterbuch für die weitere Forschung erstellen zu können. Das wenige Wissen, das wir aus ihrer Sprache ableiten können, zeichnet ein Bild einer faszinierenden Spezies.
Zwar haben die geschriebenen Bildzeichen Form und Bewegung mit der ursprünglichen Gebärdensprache gemein, doch sie haben sich auch im Dialog mit neuen Medien wie zum Beispiel elektronischen Formen der Darstellung weiterentwickelt. Die Bildzeichen auf den Obelisken und anderen Bauwerken waren der Dreh- und Angelpunkt meiner Forschung, der es mir erlaubte, Muster zu identifizieren, und der mir Hinweise auf den möglichen Inhalt anderer Datenmuster gab.

Sprache 19/21
Die in diesem Obelisken enthaltenen Daten beschäftigen sich mit der Geschichte der Hütersprache. Die Hüter fingen in einem sehr frühen Stadium ihrer Entwicklung damit an, ihre Gebärden als Bildzeichen festzuhalten - etwas, was an die Höhlenmalereien aus der Frühgeschichte der Menschheit erinnert -, wobei offenkundig ist, dass sie sogar in ihrer Urzeit über komplexere Kommunikationsformen verfügten als wir.
Dies weist eindeutig auf eine Spezies mit hoher Intelligenz und einem großen Mitteilungsbedürfnis hin. Obwohl ich gerade erst mit meiner Forschung begonnen habe, glaube ich, dass wir von dieser eindrucksvollen Zivilisation viel zu lernen haben.

Sprache 20/21
Diese Daten enthalten Informationen über die formelle Beschaffenheit ihrer schriftlichen Kommunikation und haben bestätigt, was ich über ihre Nutzung bisher erfahren konnte. Die Schrift hatte, genau wie die Obelisken, eine rituelle und dekorative Funktion. Ich habe außerdem den Eindruck gewonnen, dass die Hüter ihren Bildzeichen eine ästhetische Qualität zuschrieben.

Sprache 21/21
Wie es bei solchen Forschungen stets der Fall ist, stellen sich mit jeder neuen Erkenntnis weitere Fragen. In diesem Datenpaket findet man Hinweise auf eine andere Form der Kommunikation, aber keine, die von den Hütern verwendet wurde - oder zumindest nicht von allen. Soweit ich es erkennen kann, beziehen sich die Daten auf eine Art Feind oder Widersacher. Dies und die verheerenden Schäden, die an mehreren Städten sichtbar werden, deutet darauf hin, dass die Hüter womöglich nicht selbst die Ursache ihres Niedergangs waren.

Kultur

Kultur 1/20
Sehr interessant, Kommandant! Diese Daten weisen ein neues Muster auf. Ich nenne es das Beta-Muster. Ich kann bereits berichten, dass es einige faszinierende Einblicke in die Kultur der Hüter gewährt. Zum Beispiel, dass sie einen großen Teil ihres Lebens der Religion widmeten. Seltsamerweise wandten sie sich der Religion erst spät in ihrer Entwicklung zu, nach mehreren technologischen Revolutionen. Die Informationen in diesem Datenpaket sind etwas vage. Es muss noch weitere geben, die detailliertere Informationen zur Kultur enthalten. Bitte suchen Sie weiter

Kultur 2/20
Ihre harte Arbeit macht sich bezahlt, Kommandant. Diese Daten bergen detailliertere Informationen zur Kultur der Hüter, insbesondere zur Spiritualität.
Beinahe von Beginn an hatte ihre Zivilisation einen starken Sinn für Spiritualität - einen, der ihre Verbindung zur Natur widerspiegelte. Sogar als sie schon Maschinen im industriellen Maßstab entwickelt hatten, bewahrten sie ihre Balance mit ihrer Umwelt. Ihre fortdauernde Liebe zur Jagd spielte vermutlich eine große Rolle dabei.

Kultur 3/20
Diese Daten bergen detailliertere Informationen zur Kultur der Hüter, insbesondere zur Spiritualität. Ihre spirituelle Ader bot ihnen einen Großteil ihrer Geschichte hindurch Halt, aber es wurde nie eine formelle Religion daraus. Erst ab der Entwicklung maschineller Intelligenz, in der schnellsten Entwicklungsphase der Hüter, entstand eine organisierte Religion. Ich vermute, dass die technologische Singularität einen großen Teil der Bevölkerung abstieß und die Leute die Technologie daher ablehnten.

Kultur 4/20
Diese Daten bergen detailliertere Informationen über die Kultur der Hüter. Der Wendepunkt, der die Entstehung einer organisierten Religion mit sich brachte, scheint nicht mit der Entwicklung denkfähiger Maschinen zusammenzufallen, sondern mit anderen technologischen Erfindungen - insbesondere die einer Art Implantat, einer Schnittstelle für das Gehirn. Bis zu diesem Zeitpunkt waren zur biologischen Optimierung und Korrektur lediglich Systeme auf organischer Basis zum Einsatz gekommen, daher löste diese plötzliche Veränderung Angst bei vielen aus.

Kultur 5/20
Das ist hochinteressant, wirklich hochinteressant. Diese Daten enthalten weitere Details zur Kultur der Hüter. Es gab eine technologiefeindliche Bewegung, die sich nicht nur bestimmten Fortschritten verweigerte, sondern auch Erfindungen wie der virtuellen Realität. Die unstrukturierten Bräuche, die mit der Naturaffinität der Hüter einhergingen, bildeten die Grundlage einer neuen Glaubenslehre. Sie entwickelte sich rasant - fast so schnell wie die technologischen Fortschritte der Wissenschaftler und intelligenten Maschinen. Die Parallelen zu menschengemachter künstlicher Intelligenz sind interessant - auch deren Entwicklung stellte im goldenen Zeitalter des technologischen Fortschritts eine Bedrohung für die Menschheit dar.
Das Wachstum dieser neuen Religion spaltete die Bevölkerung, und bald kam es zu Auseinandersetzungen.

Kultur 6/20
Diese Daten bergen einige schockierende Enthüllungen. Sie betreffen die Religion, die gegen Ende der Hüterzivilisation entstand, und ich muss zugeben, dass ich erschüttert bin. Was die Stellung der Religion in der menschlichen Gesellschaft angeht, so ist sie - sofern man nicht in einer der extremeren Theokratien lebt - eine Frage des persönlichen Glaubens und keine allgemein anerkannte Konsequenz des Menschseins. Ich weiß, dass andere Forscher mir widersprechen würden, aber es wird generell vermutet, dass religiöser Glaube desto stärker an Einfluss verliert, je mehr der wissenschaftliche Verstand sich durchsetzt. Im Falle der Hüter jedoch war das Gegenteil der Fall, sie

Kultur 7/20
Diese Daten zeichnen kein sehr positives Bild der Hüterkultur zum Zeitpunkt ihrer Aufzeichnung. Während ich die Daten in diesem Beta-Muster untersucht und mit Informationen aus anderen Daten abgeglichen habe, ist mir klar geworden, dass die Wahrheit nicht so einfach zu erkennen war. Was ich über ihr Rechtswesen erfahren konnte, deutet auf eine stabile und mündige Gesellschaft hin. Bei all den äußerlichen Ähnlichkeiten zwischen uns und ihnen bin ich fassungslos über die kulturellen und gesellschaftlichen Spannungen und die Geschwindigkeit, mit der diese ein Bestandteil des Alltagslebens wurden.

Kultur 8/20
Diese Daten enthalten Informationen zur Kultur, insbesondere die Gesetze der Hüter, Anders als in vielen unserer Rechtssysteme beschäftigen sich die grundlegenden Gesetze nicht mit den Rechten des Einzelnen, sondern definieren die Pflichten des Einzelnen der Gesellschaft gegenüber. Sicherlich wird hier ein weiteres Mal die Rudelmentalität der Hüter erkennbar, insofern, dass die Bedürfnisse der Gruppe wichtiger sind als die einer einzelnen Person. Natürlich ist es in der Praxis nicht so einfach - zum Beispiel wurde es erwartet, dass Einzelpersonen bei Bedarf einander helfen.

Kultur 9/20
Diese Daten enthalten Informationen zur Kultur, insbesondere das Rechtssystem der Hüter. Die Pflichten des Individuums gingen über das einfache Befolgen von Gesetzen hinaus bis hin zur Strafverfolgung. Die Gesellschaft setzte ihre Regeln selbst durch und es brauchte die Mithilfe aller, um die Einhaltung von Gesetzen sicherzustellen. Diese Werte wurden im Zuge der Erziehung in den öffentlichen Horten von einer Generation an die nächste weitergegeben.

Kultur 10/20
Diese Daten enthalten Informationen zur Kultur, insbesondere weitere Details zur sozialen Verantwortung. Das Rechtssystem umfasste nicht nur Regeln, sondern auch eine hierarchische Verwaltungsgliederung. Es wurden Zuständigkeitsbereiche unterschieden, wobei wie in der Gesellschaft der Hüter überall von jedem Einzelnen erwartet wurde, einen Beitrag zu leisten; das heißt, Individuen mussten im Alltag bestimmten legislativen Pflichten nachkommen. Einige der Konzepte dahinter sind mir nicht ganz klar, aber ich glaube, dass Einzelpersonen nominiert wurden und nur eine einzige Amtszeit Dienst leisten konnten.

Kultur 11/20
Eine ausgezeichnete Entdeckung, Kommandant. Ich hatte mich schon gefragt, wann wir diese Art an Daten zur Kultur finden würden. Ich hatte befürchtet, dass sie nicht existieren. Die Kunst einer Zivilisation sagt viel über sie aus. Die Menschheit hat während ihrer gesamten Geschichte große Kreativität im künstlerischen Ausdruck bewiesen, und ich brenne darauf, unsere Kunst mit der der Hüter zu vergleichen. Glücklicherweise konnte ich den Auszügen in diesen Beta-Daten einige Details abringen. Wir wussten bereits, dass die Hüter fantastische Baumeister waren, doch diese Aufzeichnungen belegen, dass Gebäude, Statuen, Monolithen und sogar stadtplanerische Gestaltung eine verbreitete Möglichkeit darstellten, sich künstlerisch auszudrücken.

Kultur 12/20
Das ist höchst faszinierend, Kommandant. Als Ingenieur muss ich zugeben, dass die Technologie der Hüter mich neugierig macht.
Anscheinend waren die Hüter besonders von geometrischen Formen fasziniert, die sie verwendeten, um Verbindungen zwischen sich selbst und ihrer Umwelt anschaulich darzustellen. Diese Vorliebe kam auch in ihrer Technologie zum Ausdruck - besonders in ihrem Monolithnetzwerk. Mithilfe dieser Daten und der galaktischen Gemeinschaft haben wir das Monolithnetzwerk der Hüter teilweise kartografiert, das der Stützpfeiler ihrer Kommunikationstechnologie war, und entdeckt, dass es auch aus geometrischen Formen besteht. Dies gewährt uns zwar nicht vollen Zugriff auf das Netzwerk, aber ich glaube, dass es den ersten Schritt darstellt, uns das gesamte System und vielleicht noch mehr zu erschließen.

Kultur 13/20
Diese Daten enthalten weitere Details zur Kultur der Hüter, insbesondere ihrer Kunst.
Viele der Datensätze, die ich extrahiert habe, einschließlich der Daten, die Sie gerade geschickt haben, belegen, dass der Großteil der Kunst der Hüter eine religiöse Grundlage hatte. Anscheinend waren alle Aspekte des Lebens von der Hinwendung der Gesellschaft zur Religion betroffen. Ich habe ältere Hinweise darauf gefunden, dass es andere Kunstformen gab, offenbar mit realistischen und abstrakten Techniken. Ich hoffe, dass einige der Daten, die noch entschlüsselt werden müssen, Bilder dieser Kunstwerke enthalten.

Kultur 14/20
Diese Daten enthalten weitere Informationen zur Kultur der Hüter, insbesondere zur Kunst und ihrem Verhältnis zur sozialen Verantwortung. Anscheinend war es eine kulturelle Verpflichtung jedes Hüters, Kunstwerke zu erschaffen und mit anderen zu teilen. Natürlich gab es qualitative Unterschiede von Person zu Person, doch ausschlaggebend für den Wert eines Kunstwerks war allein das Bestreben. Dieses Paket enthält tatsächlich viele Bilder von Werken. Höchst interessant - ein Jammer, dass wir den Sinn hinter vielen dieser Stücke niemals kennen werden.

Kultur 15/20
Die bildende Kunst der Hüter wirkt für das menschliche Auge streng und emotionslos, aber von ihrer Musik kann man Derartiges nicht behaupten. Sie verwendeten keine Musikinstrumente, also handelt es sich wohl um Gesang, wobei ich vermute, dass sie ihre Körper als Rhythmus- und Schlaginstrumente einsetzten. Ich habe Audiodaten aus Ihrem Fund extrahiert und mir ihre - nun, nennen wir es „Lieder" angehört. Ihr Stimmumfang ist bewundernswert. Und die Musik ist so leidenschaftlich - viele Stücke sind regelrecht herzergreifend. „

Kultur 16/20
Dies sind hochinteressante Daten, Kommandant. Sie beschreiben eine Art Gegenkultur. Tanz war ein gesellschaftliches Tabu, besonders in Kombination mit Gebärdensprache, aber es gibt Hinweise darauf, dass Gebärdentänze unter Heranwachsenden beliebt waren, womöglich als eine Form der Rebellion. Ich bin mir nicht sicher, wieso so etwas verboten war, aber es könnte mit potenziell widersprüchlichen Informationen zu tun haben - etwas, was die Hüter unter allen Umständen vermieden.

Kultur 17/20
Diese Daten enthalten Genaueres über Freizeitaktivitäten und kulturelle Ereignisse.
Aufgrund ihrer umfassenden industriellen Automatisierung hatten die Hüter viel mehr Zeit für soziale Aktivitäten als wir. Ein weiterer interessanter Kontrast - wir besitzen ein ähnliches Potenzial, aber aus Furcht davor, die Kontrolle an intelligente Maschinen abzugeben, behalten wir auf ewig unsere eigenwilligen Arbeitsmethoden bei. Wir könnten so viel von dieser Spezies lernen - ich hoffe, dass meine Forschung uns ein kleines Stück in Richtung einer solchen Aufklärung voranbringt.

Kultur 18/20
Diese Daten enthalten Details zu anderen Vergnügungen und kulturellen Ereignissen.
Die Hüter verschwendeten die Freiheit nicht, die sich durch ihre technologischen Fortschritte bot: Freizeitaktivitäten wurden im täglichen Miteinander gefördert und sogar erwartet. Man widmete seine Zeit den sozialen Verpflichtungen und der Verbesserung persönlicher Fertigkeiten. Wissenschaftliche Forschung ist ein gutes Beispiel dafün Obwohl diese später stagnierte, hatten die Hüter während ihrer gesamten Frühgeschichte eine gesellschaftliche Pflicht, nach Wissen zu streben und es weiterzugeben. Forschung wurde oft im Rahmen groß angelegter Gemeinschaftsprojekte betrieben, die ebenfalls als essenzielle Lernerfahrungen galten.

Kultur 19/20
Diese Daten enthalten weitere Informationen zur Kultur.
Die Hüter hatten eine andere Einstellung zu ihren verschiedenen Tätigkeiten als die Menschen. Sie betrachteten ihre soziale Verantwortung nicht als lästige Pflicht, sondern erfüllten ihre Rollen mit Vergnügen. Da alle verpflichtet waren, ihren Beitrag zu leisten, waren soziale Verpflichtungen oft eine kurzweilige Abwechslung und erlaubten dem Einzelnen, vielfältige Erfahrungen zu sammeln. Ich glaube, dass außerdem eine biochemische Komponente die Begeisterungsfähigkeit für solche Aufgaben verstärkte, aber diese Vermutung konnte ich bisher nicht belegen.

Kultur 20/20
Diese Daten enthalten genauere Informationen zur Unterhaltung als kultureller Aktivität.
Ich glaube, diese Daten zeigen, dass die Hüter Gefallen an für unsere Begriffe traditionellen Unterhaltungsformen fanden. Aufführungen klassischer Geschichten und historischer Epen scheinen sehr beliebt gewesen zu sein. Das Äquivalent der Hüter zum Theater band den Zuschauer stärker ein als unseres und es wurde nicht so sehr zwischen Publikum und Darstellern unterschieden - man besuchte also weniger eine Vorstellung, sondern ging ins Theater, um zu spielen. Dies ist nur ein weiteres Beispiel für die unglaubliche gesellschaftliche Dynamik dieser Spezies.

Biologie

Biologie 1/19
Vielen Dank, Kommandant. Wie sich herausstellt, sind diese Daten für meine laufenden Forschungen von höchster Bedeutung. Zwar schien es mir einleuchtend, dass die Daten mit dem Alpha-Muster die entscheidenden Informationen über die Biologie und Ökologie der Hüter enthalten, aber ich konnte mir nicht sicher sein, bis ich die Daten Ihres Scans erhielt. Es freut mich, dass meine Hypothese sich als korrekt herausgestellt hat, und ich habe bereits Faszinierendes über die Hüter herausgefunden. Die extrahierten Daten beziehen sich auf Individuen und nicht auf die Spezies als Ganzes, aber dank der Informationen, die Sie übersendet haben, glaube ich, dass ich die Daten kombinieren kann, um einen allgemeinen Überblick zu gewinnen.

Biologie 2/19
Die Informationen, die Sie entdeckt haben, sind sehr interessant. Sie beziehen sich auf die Anatomie und Physiologie der Hüter - und Sie werden vielleicht überrascht sein, zu hören, dass diese gar nicht so anders waren als wir. So waren die Hüter Zweibeiner, wobei sie insgesamt von größerer und schmalerer Statur waren als der Durchschnittsmensch. Ihre Haut war rot, wobei alle Schattierungen der Farbe vorkamen. Für diese Abweichungen der Pigmentierung gibt es verschiedene Gründe, darunter genetische Veranlagung und die Tatsache, dass die Haut im Alter dunkler wurde.

Biologie 3/19
Diese Daten beschreiben, wie die Gesichter der Hüter aussahen. Diese waren etwas kleiner als unsere, mit runden Augen, die wegen ihrer Entwicklung unter sehr starker Sonneneinstrahlung recht dunkel waren. Die Farbe und der Aufbau des Auges weisen darauf hin, dass die Hüter nicht nur schärfere Augen hatten als wir, sondern auch ein breiteres Spektrum wahrnehmen konnten. Das ist höchst faszinierend.

Biologie 4/19
Diese Daten beschreiben, wie die Gesichter der Hüter aussahen. Ihre Nasen scheinen verkümmert gewesen zu sein - ich glaube, dass sie einst stärker ausgeprägt gewesen waren, aber durch Umweltveränderungen weniger nützlich wurden - daher war der Geruchssinn der Hüter sicherlich weniger entwickelt als der menschliche. Ihre Ohren lagen sehr dicht am Schädel an, und die interessante Konfiguration des Innenohrs lässt darauf schließen, dass sie Geräusche anders wahrnahmen als wir.

Biologie 5/19
Diese Daten enthalten weitere Details zur äußeren Erscheinung der Hüter. Am bemerkenswertesten sind dabei ihre Gliedmaßen. Die Vordergliedmaßen hatten eine gezahnte Kante und dienten während der Rudeljägerzeit sicherlich als tödliche Waffen. Ihre Arme hatten zwei Gelenke mehr als unsere, womit sie komplexe Gesten ausführen und eine hoch entwickelte Gebärdensprache nutzen konnten. Das Skelett war flexibel, aber robust, und sie besaßen lange, dünne und seilartige Muskeln. Die Hüter hatten zwei Hände mit je vier Fingern.

Biologie 6/19
Wir haben bisher nur Oberflächliches über die Hüter herausgefunden. Es gibt noch so viel zu entdecken. Aber diese neuen Daten enthalten ein hoch spannendes Detail, das heraussticht: Die biochemische Beschaffenheit der Hüter war der unseren sehr ähnlich. Sie hatten Blut, genau wie wir, und es erfüllte exakt denselben Zweck wie unseres. Mehr noch, sie hatten eine gemeinsame genetische Struktur, die auf den Grundbausteinen DNA und RNA basierte. Obwohl eine vollständige Analyse noch aussteht, könnte dies ein Beweis für einen gemeinsamen Vorfahren sein, aber auch für eine Verzweigung in ihrer genetischen Geschichte. Das ist eine erstaunliche Entdeckung!

Biologie 7/19
Diese Daten enthalten weitere Details zur äußeren Erscheinung der Hüter, besonders hinsichtlich der Geschlechter.
Ich bin nach wie vor entzückt über die vielen Ähnlichkeiten zwischen Menschen und Hütern. Die Hüter hatten zwei ausgeprägte Geschlechter und pflanzten sich durch Geschlechtsverkehr fort. Es gab offenbar keine Tabus, was Sex angeht, denn die Daten enthalten einen großen Vorrat an expliziten Bildern und Aufnahmen - genau wie viele unserer Datennetze!

Biologie 8/19
Diese Daten enthalten weitere Details zum Sexualverhalten und zur Fortpflanzung der Hüter. Ihr Körperbau war ideal für Sex im Stehen, aber obwohl dies die bequemste Position war, gab es auch andere beliebte Stellungen. Ich habe daraus geschlossen, dass Sex zum Vergnügen diente und nicht nur zur Fortpflanzung. Die Hüter setzten keine Verhütungsmittel ein, da sie ihre Körper nach Belieben vorübergehend sterilisieren konnten - wobei ich noch nicht herausfinden konnte, wie genau das funktionierte. Es ist offenkundig, dass ihre Technologie zur biologischen Manipulation hoch entwickelt war. Diese Daten bergen einen enormen potenziellen Nutzen für die Medizin, wenn wir dem Geheimnis auf den Grund gehen können.

Biologie 9/19
Diese Daten enthalten weitere Details zur Fortpflanzung der Hüter. Die Zeugung von Nachkommen war eine Privatangelegenheit, wobei jedes Individuum sich mindestens einmal fortzupflanzen hatte, um die Kontinuität der Spezies zu sichern. Ich konnte die Einheiten zur Zeitmessung noch nicht ermitteln, aber es ist klar, dass die Tragezeit recht lang war, was eine beträchtliche Entwicklung des Nachwuchses vor der Geburt ermöglichte. Neugeborene waren für eine gewisse Zeit quasi hilflos.

Biologie 10/19
Diese Daten enthalten weitere Details zur Herangehensweise der Hüter an die Aufzucht ihrer Nachkommen. Das weitere Umfeld kümmerte sich um den Nachwuchs. Neugeborene wurden in öffentlichen Horten großgezogen, nicht von ihren Eltern. Den kulturellen Stellenwert dieses Umstandes möchte ich unbedingt herausfinden. Ich konnte bestätigen, dass vor der Geburt gentechnische Maßnahmen durchgeführt wurden, um Erbkrankheiten und andere Komplikationen zu vermeiden.

Biologie 11/19
Zwar enthalten die Alpha-Daten überwiegend biologische Informationen, aber sie bergen auch einen Schatz an kulturellem Wissen. Dies betrifft besonders die Daten, die Sie hier gefunden haben. Die Aufzeichnungen in diesem Datenpaket beschäftigen sich mit der Ernährung. Ich wusste schon, dass die Hüter Fleischfresser waren, da sie ja im Rudel jagten. In der Folge habe ich herausgefunden, dass die Armklingen nicht nur zum Töten der Beute, sondern auch zum zerkleinern von Fleisch benutzt wurden, denn die Hüter hatten kleine Münder.

Biologie 12/19
Diese Daten enthalten Details zu Sitten und zur Jagd. Der Imperativ des Tötens blieb auch bestehen, als die Gesellschaft sich weiterentwickelte. Jagdbeute galt als Delikatesse. Für Gäste war es eine Ehre, ihrem Gastgeber Beute zu schenken, wobei erwartet wurde, dass dieser die Geste erwidert. Das Fleisch einer Beute, die von einer einzelnen Person gejagt wurde, wurde noch höher angesehen. Damit Beute als solche anerkannt wurde, musste sie ohne Waffen erlegt werden. Letztere dienten nur zum Bevölkerungsschutz und zur Strafverfolgung.

Biologie 13/19
Diese Daten enthalten Details zu Sitten, Essgewohnheiten und zur Jagd. Nicht einheimische Tiere galten als besondere Delikatesse. Die Expansion der Hüter in den Weltraum gewährte ihnen Zugang zu neuen Ökosystemen und in der Folge zu neuer Nahrung. Bisher hatte ich wenig Erfolg dabei, mehr über diese fremden Wesen herauszufinden oder zumindest, wo sie herkamen, aber die Sache lohnte sich jedenfalls für die Hüter. Auf ihren Welten legten sie riesige Parks und Reservate an, wo sie einheimische und importierte Tiere jagen konnten.

Biologie 14/19
Diese Daten sind besonders interessant. Ein weiterer Hinweis auf ihr Potenzial zur biologischen Manipulation war die Erschaffung einmaliger Lebewesen zum Verzehr. Dies wurde getan, um die Versorgung der Bevölkerung im Großen und Ganzen abzusichern, es war allerdings auch ein spezielles Handwerk. Ein Tier zu einem bestimmten Anlass erschaffen zu lassen, war ein Symbol für gesellschaftliche Stellung und Wohlstand des Besitzers, doch selbst Wohlstand des Besitzers, doch selbst der Schöpfer einer solchen Delikatesse zu sein, bedeutete noch größeres Ansehen. Dieser Teil der Forschung könnte uns bei der Nahrungsproduktion helfen und dazu führen, dass es irgendwann keinen Hunger mehr gibt.

Biologie 15/19
Anscheinend wurde ein Großteil dieses Datenpakets beschädigt, aber es ist mir gelungen, einen Abschnitt davon zu entschlüsseln. Die Hüter behielten wohl die Eigenschaft, rohes Fleisch verdauen zu können, und die meisten Mahlzeiten wurden roh serviert, obwohl man auch gegartes Fleisch wertschätzte. Letzteres wurde ein beinahe ritueller Aspekt beim Essen und war oft Teil förmlicher Mahlzeiten.

Biologie 16/19
Diese Daten sind faszinierend, Kommandant. Ich habe jetzt ein besseres Verständnis der Umwelt und wie sie die Entwicklung der Hüter beeinflusst hat. Die Alpha-Daten enthielten vieles zu den Hütern, aber bei meiner Forschung habe ich auch immer nach Erkenntnissen über ihre Heimatwelt gesucht ... und ich glaube, jetzt habe ich gefunden, was wir brauchen! Ich weiß immer noch nicht, wo sich ihre Heimatwelt befindet, aber diese neuen Daten könnten genügen, um die Suchkriterien einzuschränken.

Biologie 17/19
Diese Daten enthalten weitere Details zur Physiologie der Hüter in Relation zu ihrer Umwelt. In Anbetracht dessen, was wir bisher aus Daten erfahren konnten, die Sie und andere Piloten gesammelt haben, ist es keine Überraschung, dass die Hüter eine ähnliche Umgebung zum Überleben brauchten wie wir. Abgesehen von lokalen biologischen Bedrohungen, könnten wir ohne Weiteres auf ihren Planeten leben - nicht einmal Terraforming wäre dazu notwendig. Tatsächlich fiele uns das Leben auf den Welten der Hüter einfacher als umgekehrt.

Biologie 18/19
Diese Daten enthalten weitere Details zur Physiologie der Hüter in Relation zu ihrer Umwelt. Aus diesen Daten wird ersichtlich, dass die Menschheit tatsächlich imstande wäre, auf denselben Planeten wie die Hüter zu leben und umgekehrt. Der erste Hauptunterschied ist die Schwerkraft. Auf den meisten Planeten der Hüter herrscht eine geringere Schwerkraft, als wir sie als normal empfinden würden, was ohne Zweifel ihren höheren, schlankeren Wuchs erklärt. Ihr flexibles Skelett würde sich hoher Schwerkraft anpassen, wobei von geringem Unwohlsein und leicht verringerter Körperkraft auszugehen ist.

Biologie 19/19
Diese Daten enthalten weitere Details zur Physiologie der Hüter in Relation zu ihrer Umwelt.
Diese Daten zeigen, dass die Hüter wärmere Planeten bevorzugten als wir und wohl nicht auf kälteres Klima eingestellt waren. Bruchstückhafte geschichtliche Aufzeichnungen offenbaren, dass im Laufe ihrer Frühgeschichte ein Klimawandel stattfand, der - anstelle von Konflikten - die treibende Kraft hinter ihrem technologischen Fortschritt darstellte. Die Hüter hatten eine dicke Haut, aber keine Fettschicht, wodurch sie meines Erachtens mit kalten Temperaturen nicht zurechtkommen konnten.
Die Daten mit dem Alpha-Muster enthalten immer mehr Informationen, die aus kultureller Sicht interessant sind. Das ist ein faszinierendes Thema, aber ich benötige noch mehr Daten.

Technologie

Technologie 1/20
Dieser Datenstream ist nicht wie die anderen. Er ist komplexer und hat mehr Ebenen als die anderen. Faszinierend - diese Daten scheinen die Technologie der Hüter zu betreffen. Das ist äußerst spannend. Ich hatte darauf gehofft, dass wir solche Informationen finden würden. Die Daten mit dem Epsilon-Muster enthalten viele Informationen zur Forschung und zum Ingenieurwesen der Hüter, und anhand der Geschichtsdaten war es möglich einige Besonderheiten zu isolieren und noch mehr über diese faszinierende Spezies zu lernen.

Technologie 2/20
Wie ich anhand anderer Datenpakete herausfinden konnte besaßen die Hüter die Fähigkeit zur gezielten Manipulation von Genen und Organismen; und anscheinend war diese Technologie der Dreh- und Angelpunkt ihres Gesundheitswesens.
Ihre Spezies war anfällig für ähnliche körperliche Leiden wie wir: Infektionen, Tumore und Parasiten. Die Hüter gingen diese Probleme von zwei Seiten an: Sie stärkten ihre Immunsysteme um Infektionen abzuwehren, und konstruierten Mikroorganismen um Bedrohungen gezielt zu bekämpfen. Wenn wir diese Art von Technologie nutzen könnten wären wir in der Lage Krankheiten effektiv aus unserem Leben zu verbannen.

Technologie 3/20
Diese Daten müssen von jemandem eingehender studiert werden der mehr von Medizin versteht als ich. Anscheinend führten die Hüter Experimente mit biologischer Manipulation durch und übertrugen sie auf Lebewesen in ihrer Umgebung. Diese Methoden wurden nicht nur genutzt um das Leben anderer Spezies zu verbessern, sondern auch um ökologische Probleme anzugehen, wobei die Hüter streng darauf achteten nur notwendige Eingriffe vorzunehmen.
Viele dieser Daten enthalten zwar allgemein verständliche Informationen, sollten jedoch von einem Biologen analysiert werden um sie vollständig zu entschlüsseln. Ich bin schließlich Ingenieur, kein Arzt.

Technologie 4/20
Diese Daten enthalten Informationen zu den sozialen Aspekten der Technologie der Hüter.
Die Spezies war offensichtlich intelligent, doch es waren die Gesellschaftsnormen der Hüter die ihnen ihre schnellen Fortschritte ermöglichten. Sie waren dazu verpflichtet auf verschiedene Weise zum Fortkommen der Allgemeinheit beizutragen, von der Aufzucht der Jungen bis hin zu physikalischen Forschungen. Dies wurde durch Institutionen ermöglicht die Forschungsdaten und Bildung für jedermann zugänglich machten. Die Entwicklung von Implantaten und des Monolithnetzwerks schaffte eine Art geteilten virtuellen Arbeitsplatz, und die direkte Gehirnschnittstelle erlaubte die Freigabe und Manipulation von Gedanken. Ich frage mich wie viel sie hätten erreichen können wenn ihr religiöser Eifer sie nicht zerstört hätte.

Technologie 5/20
Diese Daten sind unvollständig. Ausgehend von dem was wir entschlüsseln können betreffen sie die Kommunikationssysteme die die Hüter verwendeten.
Wie auch in der menschlichen Zivilisation waren Kommunikationssysteme ausschlaggebend zum Aufbau einer stabilen Gesellschaft. In vielerlei Hinsicht ist die Technologie der Hüter identisch mit unserer, denn sie verwendeten ein Spektrum an elektromagnetischen Wellen und optische Datenträger. Ich vermute dass auch ihre Technologie zur Überwindung der Lichtgeschwindigkeit den gleichen Prinzipien folgte wie die unsere, wobei ich nicht genug technische Daten extrahieren konnte um sicher zu sein.

Technologie 6/20
Diese Daten enthalten genauere Informationen zum Monolithnetzwerk - den imposanten Bauwerken, die Kundschafter an verschiedenen Hüterstätten gefunden haben und die sämtlichen ihrer Kommunikationssysteme als Basis dienten. Es ist jedoch offensichtlich dass die Monolithen nicht nur eine Funktion sondern auch eine rituelle Bedeutung hatten, sodass ihr Stellenwert nicht unterschätzt werden darf.

Technologie 7/20
Sehr interessant. Den Daten zufolge, die Sie mir gerade gesendet haben, wurde das Monolithnetzwerk für den Großteil, wenn nicht sogar für sämtliche, Kommunikation genutzt, unabhängig von ihrer Wichtigkeit.
Entsprechend ihrer allgemeinen Neigung zur Weitergabe von Wissen beschränkten die Hüter die Benutzung des Netzwerks nur sporadisch. Ich hatte separate Netzwerke für Militär und Behörden erwartet, aber keinerlei Hinweise darauf gefunden. Alles deutet darauf hin dass es sich um eine extrem offene Gesellschaft handelte, die umso angreifbarer war wenn soziale Spannungen aufkamen.

Technologie 8/20
Jetzt verstehe ich. Das war das fehlende Puzzleteil.
Das Monolithnetzwerk wurde durch fahrzeuggestützte Kommunikationssysteme, persönliche Geräte und sogar Implantate ergänzt. Diese waren darauf ausgelegt nahtlos mit dem Netzwerk zu interagieren und Zugriff darauf zu gewähren.
Implantate, die es ihren Besitzern erlauben sich unmittelbar auszutauschen, würden die Welt der Kommunikation, wie wir sie kennen, revolutionieren. Ich kann nur spekulieren wie es gewesen sein muss in so einer Welt zu leben, aber womöglich kam diese Technologie eine Art Telepathie gleich.

Technologie 9/20
Diese Daten wirken auf den ersten Blick unspektakulär, beweisen aber etwas, was ich schon lange vermutet habe. Die Netzwerke unterschieden nicht zwischen Inhalten und die volle Bandbreite an Sprachformen wurde unterstützt. Ich habe sogar Auszüge virtueller Unterhaltungsmedien gefunden die eine vollständige Teilhabe des Publikums ermöglichen.

Technologie 10/20
Diese Daten sind nur teilweise intakt, aber ich konnte die folgenden Informationen decodieren. Für eine Spezies die im Laufe der Geschichte nur in kurze Kriege involviert war entwickelten die Hüter sehr fortschrittliche Arten der Kriegsführung, wobei ihr Arsenal nicht einmal annähernd so vielfältig war wie unseres. Was Flugzeuge und kleine Raumschiffe angeht so hat die Menschheit die Hüter überholt, aber in anderen Bereichen war ihre Technologie der unseren überlegen.

Technologie 11/20
Eine Angelegenheit, bei der ich mir bisher nicht sicher war, ist die Frage ob die Hüter ihre Methoden zur Manipulation von Genen und Organismen nutzten um ihre technologische und waffentechnische Entwicklung voranzutreiben. Man kann der Auffassung sein dass wir den Hütern technologisch ebenbürtig sind, aber ich bin der Meinung dass ihre Integration dieser Technologie auf gesellschaftlicher Ebene ihnen ein größeres Wissen über ihre Anwendung bescherte. Neben biologischen Kampfstoffen schufen sie auch gezielt Organismen für den Einsatz im Kampf, und diese blieben bis in die moderne Ära hinein effektiv.

Technologie 12/20
Die Daten, die Sie gesammelt haben, enthalten Informationen über die Waffentechnik der Hüter. Die Projektilwaffen der Hüter basierten auf elektromagnetischen Impulsen, wie auch ihre Raumfahrttechnologie. Solche Waffen wurden in verschiedenen Größen hergestellt, von Handfeuerwaffen bis hin zu Geschützen für große Hauptschiffe. Allgemein setzten die Hüter im Kampf Gewalt in Form von Bewegungsenergie ein und nutzten kaum Sprengstoffe. Als die Hüter ins All aufbrachen, wurden auch Methoden zur Kernspaltung und -fusion erforscht, doch was Massenvernichtungswaffen angeht, setzten die Hüter auf eigens entwickelte Biowaffen. Wie vorauszusehen war, nützten diese wenig gegen die KI's.

Technologie 13/20
Diese Daten enthalten Informationen zu Schildtechnologie.
Die Hüter entwickelten leistungsstarke Kraftfelder, die unseren weit überlegen waren. Ganze Städte wurden von enormen Schilden geschützt, die vorübergehend sogar Bombardierungen aus dem All standhielten, wobei diese Verteidigungsmaßnahmen während des zweiten Bürgerkriegs schließlich überwunden wurden.

Technologie 14/20
Diese Daten enthalten einige Einträge zum Militär der Hüter. Den Großteil ihrer Geschichte hindurch setzten die Hüter kleine Streitkräfte ein, die gleichzeitig militärische und polizeiliche Aufgaben erfüllten. Diese Einheiten bestanden aus Freiwilligen, die sich aufgrund stillschweigender gesellschaftlicher Normen verpflichtet fühlten, sich zu melden. Im Kriegsfall konnten diese Streitkräfte schnell vergrößert werden, da die meisten Erwachsenen bereits eine Grundausbildung absolviert hatten.

Technologie 15/20
Diese Daten enthalten einige Einträge zum Militär der Hüter.
Aus militärischer Sicht hatten die Hüter eine offensichtliche Schwachstelle. Den Großteil ihrer Geschichte hindurch lebten sie in Frieden, was bedeutet, dass institutionalisiertes Wissen oder Erfahrung im Kampf quasi nicht vorhanden war. Daraus folgte, dass die meisten bekannten Strategien theoretischer Natur waren. Dies war einer der Faktoren, der im zweiten Bürgerkrieg zu verheerenden Opferzahlen führte.

Technologie 16/20
Diese Daten enthalten Informationen zur Rolle der KI in der Gesellschaft der Hüter.
Der Aufstieg künstlicher Intelligenz hob die Gesellschaft der Hüter beinahe auf eine ganz neue Ebene. Es gibt Parallelen zwischen der Erfahrung der Hüter mit vernunftbegabten Maschinen und der unseren, aber wie bei anderen gesellschaftlichen Aspekten, ist auch hier der entscheidende Unterschied, wie die KIS in sozialer Hinsicht in das Leben der Wächter integriert waren. Hätte der Aufstieg der religiösen Technologiegegner es nicht verhindert, so glaube ich, dass eine technologische Symbiose und damit ein utopischer Zustand erreichbar gewesen wären - aber es hat nicht sollen sein.

Technologie 17/20
Diese Daten enthalten Informationen zu der Erforschung von Computertechnologie durch die Hüter.
Die Computer der Hüter funktionierten nach denselben Prinzipien wie unsere. Ihre technischen Methoden waren überlegen, aber sogar Laien wie ich können sie nachvollziehen. Sie experimentierten mit organischen Computern, doch diese genügten den Ansprüchen nur in wenigen Bereichen wie der Bioüberwachung. Sogar dabei schnitten genetisch veränderte Organismen für gewöhnlich besser ab.

Technologie 18/20
Diese Daten enthalten Informationen zur Rolle der KI in der Gesellschaft der Hüter.
Was die Hüter aus technologischer Sicht grundlegend von der Menschheit unterschied, war ihre aufgeschlossene Haltung zu Gehirnimplantaten und künstlicher Intelligenz. Die Implantate verbesserten nicht nur die Verstandesleistung der Besitzer, sondern stellten auch eine direkte Verbindung zum Monolithnetzwerk und den ersten KIS her. Die schnellen technologischen Fortschritte in dieser Zeit waren dieser Symbiose zu verdanken, doch leider brachten ebendiese Fortschritte auch letztendlich die Vernichtung der Spezies mit sich.

Technologie 19/20
Diese Daten enthalten Informationen zur Rolle der Kl in der Gesellschaft der Hüter.
Die frühen KIS wurden zu zwei Zwecken erschaffen. Erstens, um die Fähigkeiten der Hüter zu verbessern, deren Aufgabe es war, sich um das Monolithnetzwerk und die Interaktion mit den KIS zu kümmern - ein Ziel, das erreicht wurde. Die technologische Entwicklung eines geteilten Verstandes und neuronaler Netzwerke gab dem Intellekt der Zivilisation einen beispiellosen Wachstumsschub. Zweitens sollten die KIS sich selbst weiterentwickeln, was ebenfalls gelang. Die ersten Kl- Generationen waren stark vom Monolithnetzwerk abhängig, doch bald dezentralisierten sie sich, indem sie ihr Bewusstsein in den Implantaten speicherten. „

Technologie 20/20
Diese Daten enthalten Informationen zur Rolle der Kl in der Gesellschaft der Hüter.
In dieser Phase kam soziale Programmierung zum Einsatz, um sicherzustellen, dass die KIS dem gleichen Benutzermodell folgten wie ihre Vorläufer. Aber während des ersten Bürgerkriegs wurden die meisten der Hüter, die im Besitz von Implantaten waren, verbannt, und die KIS erkannten, wie angreifbar sie dadurch wurden. In der Folge entwickelten sie ihre eigene Hardware, um unabhängig von den Implantaten der Benutzer funktionieren zu können. Ärgerlicherweise wurden genauere Informationen zu diesen Maschinen aus den Daten getilgt, möglicherweise von den religiösen Extremisten, die die letzten lebenden Hüter waren.